Freitag, 22. April 2022

Buch/Book "Listening People Speaking Earth" von Graham Harvey



[English below]
Exkurs
Natuverbunden bin ich von Kindheit an gewesen gewesen, in meinen 20ern habe ich das Neuheidentum und meine Naturspiritualität entdeckt. Damals fühlte ich mich zu keiner Schublade des Neuheidentums zugehörig und habe mich unter anderem deshalb wahrscheinlich später anderen spirituellen Richtungen zugewandt, nämlich dem (Zen-)Buddhismus und dem Yoga (und seiner Philosophie). Als beispielsweise Buddhistin sah ich mich nie. Die Bezeichnung Heidin passte weiterhin. Vor ca. 3 Jahren fing ich wieder an, mich mit heidnischer Spiritualität und Animismus zu beschäftigen. Aus diesem Grunde habe ich auch das ein oder andere Buch zu diesem Thema/diesen Themen gelesen. Sehr beeindruckt hat mich das Buch "Listening People Speaking Earth - Contemporary Paganism" von Graham Harvey (Erstauflage 1997/dieses ist die Auflage von 2007), da es eine Vielfalt an Themen abdeckt, interessant und teilweise humorvoll geschrieben ist (ohne an Ernsthaftigkeit einzubüßen) und ich mich an einigen Stellen sehr "verstanden" gefühlt habe, an anderen Stellen wiederum selbst besser etwas über Sichtweisen anderer Heiden verstanden habe (was nicht heißt, dass ich nun damit d'accord gehen muss).

Das Buch beginnt mit einem Überblick über Jahreskreisfeste. Dies ist sinnvoll, da, obwohl sich die Jahreskreisfeste der verschiedenen Gruppierungen durchaus unterscheiden können und Heiden per se sehr unterschiedlich sind, das Feiern dessen, was sich während eines Jahres in der Natur zeigt, zentrale Bedeutung für jeden Heiden hat. 
Daraufhin folgen 4 Kapitel über die wichtigsten Strömungen im Neuheidentum (Druidentum, Hexen/Wicca, Heiden im Sinne von Polytheisten, Göttinnenspiritualität) sowie Kapitel zu verschiedenen relevanten oder verflochtenen Themen (z. B. Schamanismus, Ökologie, Geschichte und Einflüsse, Initiationsriten, Neuheidentum und andere Religionen etc.).
In dem Kapitel über "Magie" habe ich einige Vorurteile, die ich zu dem Thema hatte, überdenken können, ich weiß jedoch, dass ich mit dem Thema grundsätzlich immer noch nicht so wirklich etwas anfangen kann (muss ich ja auch nicht).
Mein Lieblingskapitel ist "God and Hedgehogs in the Greenwood", in dem es unter anderem um "Pagan deity talk" und "Animists and atheists" geht. Dieses Kapitel zeigt unter anderem, wie inhomogen das Neuheidentum ist und dies ist ein Hauptgrund, wodurch es sich von anderen "Religionen" (falls man das Neuheidentum auch als solche betrachtet) oder spirituellen Wege unterscheidet: "Es gibt unterschiedliche Meinungen über die Natur dieser Wesen ("Götter und Göttinnen", [...], "die Feen" und andere Wesen). Einige sagen, dass sie so real sind wie Menschen und Igel. Andere glauben, dass es sich um eine poetische Redeweise handelt, z. B. um die Personifizierung von Stürmen oder Wachstum. Einige ziehen es vor, sie als Archetypen zu betrachten, die 'im Inneren' der Menschen (als Einzelpersonen oder Gruppen) existieren und die bei einem Waldspaziergang oder in der Meditation an einem ausgewählten, besonderen Ort hervorgerufen werden können. Andere haben eine ambivalente Einstellung zu ihnen und sprechen sie an, als ob sie 'da draußen' existierten, glauben aber, dass 'alle Gottheiten in der menschlichen Brust wohnen'."
Auch das Kapitel "Neuheidentum und andere Religionen" fand ich sehr interessant. Hier werden Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede zwischen verschiedenen spirituellen Wegen und dem Neuheidentum herausgearbeitet. Zum Unterschied zwischen New Age und Neuheidentum wird beispielsweise gesagt: "New Age unterscheidet sich vom Heidentum durch seine Besessenheit vom 'Licht'."  Und an anderer Stelle: "[Die Heiden entdecken wieder,] dass die Welt nicht nur aus 'flauschigen Häschen' besteht, sondern auch scharfzüngig und chaotisch sein kann. Die Gemeinschaft des Lebens kann eine dysfunktionale Familie sein. Eine solche Entdeckung ist Teil des Prozesses, durch den sich viele Heiden vom 'New Age' abgrenzen."
Zum Unterschied zwischen Buddhismus und Neuheidentum hat mir dieses Zitat sehr gut gefallen, zumal der Titel dieses Blogs von an Beginn an "As I'm going to the woods to find myself again" (aus einem Lied von RPWL) ist: "Der Buddhismus ist ein Weg, das Heidentum ein Sitzen zwischen den Bäumen."

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich für das Neuheidentum interessiert und vielleicht auch die ein oder anderen Vorurteile abbauen will. Sehr gut gefallen hat mir außerdem, dass Terry Pratchett immer wieder erwähnt wird, was dazu geführt hat, dass wir jetzt "die Farben der Magie" als Hörbuch hören. Dies war das erste Buch von Terry Pratchett, das ich vor über 20 Jahren gelesen habe und das ich immer noch liebe. Das Buch von Graham Harvey habe ich für einen günstigen Preis gebraucht gekauft, da wohl auch die Auflage von 2007 vergriffen ist.

Es liegen schon weitere interessante Bücher auf dem Bücherstapel. Bücher, die bereits auf dem Bücherstapel lagen und die ich zu diesem Thema (inklusives Neuheidentum, d. h. antirassistisch) empfehlen kann, sind:
"Aufgeklärtes Heidentum" von Andreas Mang
"Ásatrú for Beginners: A Modern Heathen's Guide to the Ancient Northern Way" von Dr. Mathias Nordvig 
"Neo-paganism: Historical Inspiration & Contemporary Creativity" von John Halstead  

---

Digression
I have been connected to nature since childhood, and in my 20s I discovered neo-paganism and my nature spirituality. At that time, I did not feel I belonged to any pigeonhole of neo-paganism and probably because of this turned to other spiritual directions later, namely (Zen) Buddhism and yoga (and its philosophy). I have never considered myself a Buddhist, for example. However, the term Pagan continued to fit. About 3 years ago I re-started to occupy myself with pagan spirituality and animism. For this reason I have also read one or the other book on this subject/these topics. I am very impressed by the book "Listening People Speaking Earth - Contemporary Paganism" by Graham Harvey (first edition 1997/this is the 2007 edition), because it covers a variety of topics, is written in an interesting and partly humorous way (without losing its seriousness) and in some places I felt very "understood", in other places I understood more about the views of other pagans (which does not mean that I have to agree with it).

The book begins with an overview of the wheel of the year festivals. This makes sense because, although the yearly festivals of the different groups can differ and Pagans are very different per se, the celebration of what shows itself in nature during the year is of central importance for every Pagan. 
This is followed by 4 chapters on the most important currents in Neo-Paganism (Druidism, Witches/Wicca, Heathens/Polytheists, Goddess spirituality) as well as chapters on various relevant or interwoven topics (e.g. shamanism, ecology, history and influences, rites of passage, Paganism and other religions, etc.).
In the chapter on "Magic" I was able to rethink some preconceptions I had about the subject, but I know that I still do not really get on with the subject in principle (and I do not have to).
My favourite chapter is "God and Hedgehogs in the Greenwood", which deals with "Pagan deity talk" and "Animists and atheists", among other things. This chapter shows, among other things, how inhomogeneous neo-paganism is, and this is one of the main reasons how it differs from other "religions" (if neo-paganism is considered as such) or spiritual paths: "There is a diversity of opinions on the nature of these beings ("Gods and Goddess", [...], "the Fairies" and other beings). Some say that they are as real as humans and hedgehogs. Others believe that this is a poetic way of speaking, for example, personifying storms or growth. Some prefer to think of the as archtypes, existing 'inside' people (as individuals or groups) which can be evoked by a walk in the woods or in meditation as a chosen special place. Others are happy to be ambivalent in their attitude to these people, addressing them as if they exist 'out there' but believing that 'all deities reside in the human breast'."
I also found the chapter "Paganism and other religions" very interesting. Here, similarities but also differences between different spiritual paths and Neo-Paganism are worked out. For example, the difference between New Age and Neo-Paganism is explained: "New Age is distinguishable from Paganism by its obsession with "light"." And elsewhere: "[Pagans re-discover] that the world is not all 'fluffy bunnies' but can be sharp-toothed and messy. The community of life can be a dyfunctional family. Such a discovery is part of the process by which many Pagans distinguish themselves from the 'New Age'."
On the difference between Buddhism and neo-paganism, I really liked this quote, especially as the title of this blog from the beginning has been "As I'm going to the woods to find myself again" (from a song by RPWL): "Buddhism is a path, Paganism a sitting among the trees."
I can recommend this book to anyone who is interested in neo-paganism and perhaps also wants to break down one or two prejudices. Additionally, I really liked the fact that Terry Pratchett is mentioned again and again, which has led to the fact that we are now listening to "the Colour of Magic" as an audio book. This was the first book by Terry Pratchett that I read over 20 years ago and I still love it. I bought the book by Graham Harvey second-hand for a reasonable price, as I guess the 2007 edition is also out of print (as is the first edition).

There are already other interesting books on the book pile. Books that were already on the book pile and that I can recommend on this topic (inclusive neo-paganism, i.e. anti-racist) are:
"Aufgeklärtes Heidentum" by Andreas Mang
"Ásatrú for Beginners: A Modern Heathen's Guide to the Ancient Northern Way" by Dr. Mathias Nordvig 
"Neo-paganism: Historical Inspiration & Contemporary Creativity" by John Halstead