Freitag, 17. August 2018

Lesestoff: Japan * Reading matter: Japan


* Ob es Zufall ist, dass ich kurz hintereinander oder simultan drei Bücher lese, die alle sehr unterschiedlich sind, aber doch eins gemeinsam haben? Sie alle spielen in oder erzählen von Japan. Eins davon habe ich mir selbst gekauft, die anderen beiden kamen anderweitig zu mir. Alle faszinieren mich auf ihre eigene Art und Weise. Daher möchte ich Euch die Bücher gerne vorstellen.
* Whether it is conicidence that I have been, consecutively or simultaneously, reading three quite differing books that have one thing in common yet? Which is they deal with or tell about Japan. I have bought one of them, the other ones came to me otherwise. All of them are fascinating in their own way. That is why I want to share the books with you.

"Der vorletzte Samurai - Ein japanisches Abenteuer" - Dennis Gastmann
* Mein Mann stolperte über dieses Buch in der Buchhandlung. Seit geraumer Zeit lesen wir uns abends (statt fernzusehen) aus Büchern vor. Es sind bis jetzt alles Bücher über Reise-Abenteuer. Ich selbst hatte schon mal ein Buch von Dennis Gastmann gelesen, das mir sehr gefallen hat. Bei einem Buch über Japan sage ich außerdem nicht nein.
Der Autor und seine Frau, eine in Deutschland aufgewachsene Japanerin (Vater Deutscher, Mutter Japanerin), verbringen Ihre Flitterwochen in Japan, und Dennis Gastmann lernt bei diversen Familientreffen auch die japanische Verwandtschaft kennen. Leider geht es ihm wie dem jüngsten Familienmitglied: er kann sich genauso wenig verständigen, wie das wenige Monate alte Baby.
Zwischen diesen Treffen mit der Verwandtschaft bereist das Paar Japan und Dennis Gastmann beschreibt teilweise skurrile Begegnungen und Begebenheiten, die mich einige Male lauthals zum Lachen brachten. Beispielsweise wie er für Michael J. Fox gehalten wird oder als er mit Japanern in einer Bar über Prince spricht und diese dann sagen: "Ah, Pirinsu", weil sie eine andere Aussprache der westlichen Namen haben. Sehr empfehlenswert!
* My hsuband stumbled across this book at the bookstore. Lately, we have been reading books aloud to each other in the evening (instead of watching TV). All books have been on travel adventures so far. I already read a book by the author Dennis Gastmann, which I liked very much. Besides, I would not say no to a book about Japan.
The author and his wife, a Japanese woman who grew up in Germany (father German, mother Japanese), spend their honeymoon in Japan, and Dennis Gastmann gets to know the Japanese relatives at various family meetings. Unfortunately, he is in the same position as the youngest family member: he cannot communicate with the others just as the few-month-old baby. 
Between these meetings with relatives, the couple travels through Japan and Dennis Gastmann describes some bizarre encounters and events that have made me laugh out loud several times. For example, how he is passed for Michael J. Fox or when he talks to Japanese about Prince in a bar and they say: "Ah, Pirinsu" because they have a different pronunciation of the western names. Highly recommended! Unfortunately, I think it is not available in English currently.


"Bow first, ask Questions later - Ordination, Love, and Monastic Zen in Japan" - Gesshin Claire Greenwood
* Dies ist das Buch, das ich mir selbst gekauft habe, nachdem ich Gesshin Claire Greenwood in der "The Hardcore Zen Show Episode 2" gesehen habe. Leider habe ich ihr genuscheltes Englisch so gut wie nicht verstanden, aber das Buch, das Brad Warner immer mal wieder in die Kamera hielt, sah interessant aus. Und das ist es auch. Dieses Buch habe ich für meine Verhältnisse ziemlich schnell durchgelesen. Da ich immer mehrere Bücher parallel lese, kann es schon einmal dauern bis ich eins beende. Aber dieses hier war für mich ein "page-turner", ich könnte fast das ganze Buch zitieren. Gesshin Claire Greenwood berichtet hauptsächlich über ihre Zeit, die sie als sehr junge Frau in zwei Zen-Tempeln in Japan verbringt. Wie man sicherlich schon ahnt, wenn man sich nur ein bisschen tiefer mit Zen beschäftigt hat, war das ein ziemlich hartes Training, das sie dort durchlief. Sie folgt dem allen allerdings nicht blind sondern hinterfragt sehr viel und lässt den Leser auch immer wieder an ihren Zweifeln teilhaben. Genau das ist es, was mir sehr an dem Buch gefällt. Dies und der Humor mit dem die Autorin schreibt. Sie geht auch ziemlich offen mit Dingen um, die nicht so gut gelungen sind. Dadurch wirkt sie sehr authentisch. Leider gibt es das Buch bis jetzt nur auf Englisch.
Wie ich schon sagte, könnte ich fast das ganze Buch zitieren. Daher hier zumindest noch drei Zitate (das englische Original weiter unten):
  • "Ich ging, weil ich, wie die meisten jungen Leute, auf der Suche nach Antworten war. Ich hörte, dass es dort einen guten Lehrer in einem Kloster/Tempel gab, und so ging ich hin. Natürlich habe ich keine Antworten gefunden. Ich fand immer mehr Fragen und Zweifel. Aber eigentlich ist das okay."
  • "Und ich brauchte eine Übung, um mir zu zeigen, dass ich nicht das Zentrum des Universums bin. Ich habe das wirklich geglaubt, und ich war unglücklich. Zu bemerken, dass ich ein sehr kleiner Teil von allem bin, ist eine viel gesündere und ehrlichere Art zu leben."
  • "Das Ziel für mich ist es, eine Balance zwischen Skepsis und Vertrauen, zwischen Unabhängigkeit und Demut zu finden."
    Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator
* This is the book I bought myself after seeing Gesshin Claire Greenwood on "The Hardcore Zen Show Episode 2". Unfortunately, I hardly understood her "mumbled" English, but the book which was held into the camera by Brad Warner from time to time seemed to be interesting. And it is. I read this book pretty quickly by my standards. Since I always read several books in parallel, it takes a while to finish one. But this book was a page-turner for me. I could quote almost the whole book. Gesshin Claire Greenwood reports mainly about her time she spent in two Zen temples in Japan as a very young woman. As you have probably already guessed, if you have only studied Zen a little deeper, it was a pretty hard training she went through there. However, she does not blindly follow but questions a lot and shares her doubts with the reader time and again. That is exactly what I like about the book. That and the author's humour. She is also pretty open about things that did not work out that well. This makes her quite authentic.
As I said, I could quote almost the whole book. I am sharing three quotes:

  • "I went because, like most young people, I was in search for answers. I heard there was a good teacher in a monastery there, and so I went. Of Course, I didn't find answers. I just found more and more questions and doubts. But actually that's okay."
  • "And I needed a practice to show me that I am not The Center of the Universe. I really used to believe that, and I was miserable. Noticing how I am a very small part of everything is a much healthier and honest way to live."
  • "The goal for me is to strike a balance between skepticism and trust, between Independence and humility."

"Der japanische Verlobte" / "Tokyo Fiancée"
Amélie Nothomb
* Dieses Buch bekam ich von einer Bekannten, mit der ich mir seit einiger Zeit Briefe schreibe, geschenkt. Wir lernten uns hier kennen. Das Buch kam mit der Auflage, es bei Nicht-Interesse postwendend zurückzuschicken oder es zu lesen und es dann weiterzugeben. Da ich es in für mich kurzer Lesezeit (weniger als eine Woche) durchgelesen habe, sucht es nun eine neue Bleibe.
Liebesgeschichten sind ja nicht so mein Fall, aber das Cover des Buches und, dass es wieder um Japan gehen würde, erschien mir interessant genug, um dem Buch eine Chance zu geben. Und ich wurde nicht enttäuscht. Es ist das Poetischste, was ich seit langem gelesen habe, dazu ist es aber auch noch unheimlich lustig. Es handelt von der belgischen Protagonistin, die Ende der 80er Jahre nach Japan zieht und dort einem Japaner Französischunterricht gibt. Daraus entwickelt sich nachher mehr und die beiden werden ein Paar. Sie unternehmen allerhand spannende Dinge, und auch dort passiert ihnen das ein oder andere Skurrile. Mir hat allerdings am Besten ihre Beschreibung über ihr dramatisches Erlebnis der alleinigen Besteigung des Kumotori Yama ("Berg der Wolke und des Vogels") gefallen. Aus diesem Kapitel ist das untenstehende Zitat, das sehr zu mir spricht.
Fazit: Es ist ein kurzweiliges, lustiges Buch, das in Liebesangelegenheiten zum Glück nicht zu sehr ins Detail geht. ;) Dazu gewinnt man einen kleinen Eindruck in die japanische Kultur. Ich werde auf jeden Fall noch ein weiteres Buch der Autorin lesen.

  • "Es gibt keine Sorge, die sich nicht auflösen ließe, wenn man das eigene Selbst ins Universum erstreckt. Die Welt ist ja nicht umsonst so groß!"

* I received this book as a gift from a penfriend. We got to know each other here. The book came on condition to return it immediately in case I was not interested or to read it and then pass it on. Since I finished reading it in a short time (less than a week), the book is now looking for a new place to stay. Love stories are not my cup of tea, but the cover of the book and the fact that it deals with Japan again seemed interesting enough to me in order to give it a try. And I was not disappointed. It is the most poetic book I have read in a long time, but it is also incredibly funny. It deals with the Belgian protagonist who moves to Japan in the late 1980s and teaches French to a Japanese male. After a while the two become a couple. They undertake all kinds of exciting things together, the one or other are bizarre as well. However, I most enjoyed her description of her dramatic experience of climbing the Kumotori Yama ("Mountain of the Cloud and the Bird") alone. The quote below, which speaks to me very much, is from this chapter.
Conclusion: It is an entertaining, funny book, which, fortunately, does not go into too much detail in love matters. ;) In addition one gains a small impression in the Japanese culture. I will definitely read another book by the author. The English version of this book is called
"Tokyo Fiancée".

  • "There is no worry that cannot be dissolved if one extends one's self into the universe. It is not for nothing that the world is this big!"

Keine Kommentare:

Kommentar posten